08. Oktober – Let´s go to Airlie Beach!

Der Tag beginnt im Restaurant des Korte´s Resort. Wir gönnen uns ein Frühstück mit Blick auf den Swimmingpool. Das Resort haben wir aufgrund der guten Bewertungen im Internet ausgewählt. Es ist neuwertig, komfortabel und verfügt über eine moderne Einrichtung. Das Motel liegt in Rockhampton unmittelbar am Bruce Highway und eignet sich hervorragend als Übernachtungsziel an der Strecke zwischen Hervey Bay und Airlie Beach. Wir sind nur über Nacht geblieben, können das Korte´s Resort aber empfehlen. Unsere Reise durch Queensland führt auf dem Bruce Highway weiter nach Norden, vorbei an Zuckerrohr- und Ananasplantagen bis Airlie Beach. Das Tor zu den Whitsundays ist eine der beliebtesten Ferienregionen Australiens. Die Inseln scheinen ein echtes Paradies an der Ostküste zu sein. Die Whitsunday Küste ist eine traumhaft schöne Landschaft mit weißen Stränden, grünen Wäldern und beeindruckenden Felsformationen. In Airlie Beach wollen wir eine Bootstour zu den Whitsunday Inseln unternehmen und Australiens schönste Strände entdecken. Außerdem ist eine Tour mit einem Wasserflugzeug ins Great Barrier Reef geplant. Dort werden wir zwischen Korallen und Fischen schnorcheln.

Bruce Highway – Autofahrt durch Australiens Buschfeuer

Unterwegs nach Airlie Beach sehen wir immer wieder Buschfeuer entlang der Straße. Die Flammen lodern bis zum Fahrbandrand. Die Autofahrt ist unheimlich. Die kontrollierten Feuer werden in weiten Gebieten Australiens von den Forstbehörden zur Brandvorsorge gelegt, damit keine unkontrollierbaren Flächenbrände entstehen. Denn Buschfeuer werden gefährlich, wenn sie Wohngebiete erreichen. Aber auch Tier- und Pflanzenarten sind bedroht. Für einige Pflanzen in Australien sind Buschfeuer sogar lebenswichtig. Einige Eukalyptusarten setzen ihre Samen erst nach einem Feuer frei, die dann auf den mit frischer Asche gedüngten Boden fallen. Bei Proserpine weit nördlich von Mackay zweigt eine Straße an die Küste nach Airlie Beach ab. Reklameschilder am Rand des Bruce Highway weisen uns den Weg.

Martinique Whitsunday Resort – traumhafter Meerblick inklusive

Martinique Whitsunday Resort
Martinique Whitsunday Resort

Nach einer Strecke von über fünfhundert Kilometern erreichen wir in Airlie Beach endlich unsere Unterkunft. Das Martinique Whitsunday Resort liegt auf einem Hang oberhalb der Stadt. Die Anlage im karibischen Baustil verfügt über Apartments mit Balkon und herrlichen Meerblick. Wir sind rechtzeitig angekommen. Die Mitarbeiterin an der Rezeption wollte gerade Feierabend machen. Sie ist sehr freundlich und hilfsbereit bei unseren Fragen. Das Apartment ist schön ausgestattet und sauber. Die Zimmer sind geräumig und das Bett sehr bequem. Außerdem bietet die Anlage einen sehr schönen Poolbereich mit Meerblick. Wir genießen die Aussicht vom Balkon auf den Hafen von Airlie Beach. Die Lage ist zentral und man ist in nur wenigen Minuten zu Fuß im Zentrum. Wir sind begeistert und entspannen uns ein wenig!

Martinique Whitsunday Resort
Martinique Whitsunday Resort

Airlie Bach – das Tor zu den Whitsunday Inseln

Port of Airlie
Port of Airlie

Die nächsten zwei Tage verbringen wir hier in Airlie Beach und haben viel Zeit für individuelle Erkundungen. Die kleine Hafenstadt liegt in einer Bucht, die von Nationalparks eingerahmt ist. Airlie Beach ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge. Vom Festland aus sind die Whitsunday Inseln und das Great Barrier Reef nur wenige Kilometer entfernt. Nicht ohne Grund ist der Ort beliebt bei Backpackern und Reisenden aus der ganzen Welt. Wir machen einen gemütlichen Spaziergang an der Promenade bis zum schönen Jachthafen. Entlang der Airlie Esplanade schlendern wir am Airlie Point, Lions Park und an der Strandlagune vorbei. Auf dem gleichen Breitgrad wie Tahiti herrscht in Airlie Beach das ganze Jahr über ein warmes tropisches Klima.

Der Strand in Airlie Beach ist eher klein und kann mit den traumhaften Stränden der Whitsunday Inseln nicht mithalten. Hinzu kommt, dass sich aufgrund der sehr giftigen Würfelquallen zwischen Oktober und Juni keiner ohne Schutzanzug ins Wasser traut. Damit es ohne Anzug geht, gibt es einen großen Swimmingpool. Die Strandlagune mit ihren umliegenden Grasflächen ist nicht weit vom Strand entfernt und perfekt für eine Abkühlung. Im Zentrum von Airlie Beach reihen sich zahlreiche Straßencafés, Restaurants und Geschäfte aneinander.

Airlie Bay
Airlie Bay

Wir gönnen uns ein paar Shirts und Mitbringsel aus einem der zahlreichen Souvenirläden. Es ist noch vor 18 Uhr, als wir am Woolworths Einkaufsmarkt vor verschlossenen Türen stehen. Auch andere Märkte sind bereits geschlossen. Wir haben ein voll ausgestattetes Apartment, aber nichts zu essen eingekauft. Dass in Australien Einkaufsmärkte samstags so frühzeitig schließen, wäre uns nicht im Traum eingefallen. Wohl oder Übel müssen wir uns ein Restaurant suchen. Der lange Spaziergang hat uns nämlich richtig hungrig gemacht.

Hog´s Breath Cafe – australisches Steakhaus mit guter Stimmung

Den Abend lassen wir im Hog´s Breath Cafe an der Hauptstraße ausklingen. Das australische Steakhaus gehört zu einer internationalen Restaurantkette, die einst in Airlie Beach gegründet wurde. Die Bedienung ist freundlich und die Stimmung ist großartig. Obwohl das Hog´s von außen klein aussieht, gibt es im Innern eine ganze Reihe von Tischen. Bestellt wird jeweils ein Hähnchenfilet mit Avocado Soße Béarnaise und Curly Pommes frites. Unser Fazit zum Essen fällt eher nüchtern aus: „durchschnittliches Essen zu durchschnittlichen Preisen“. Zurück zum Martinique Whitsunday laufen wir zu Fuß den Hügel hinauf. Mit vollem Magen fällt uns das schwerer, als gedacht.