Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Have any Questions? +01 123 444 555

Monument Valley – Durango

The Three Buttes bei Sonnenaufgang
The Three Buttes bei Sonnenaufgang

Pünktlich um 6 Uhr klingelt der Wecker. Jetzt heißt es aufstehen, schließlich wollen wir einen besonderen Moment erleben. Uns erwartet ein einzigartiger Sonnenaufgang. Während Séverine auf dem Balkon zurückbleibt, zieht es Nikolas zur Hotelterrasse, um alles mit dem Fotoapparat festzuhalten. Die Ruhe in der Frühe ist einmalig. Nach dem Erlebnis bedienen wir uns ausgiebig am Frühstücksbuffet. An diesem Ort wären wir gern länger geblieben. Zum Abschied gibt’s noch ein Foto vom neuen Eingangsschild des Parks. Das nächste Etappenziel wartet bereits auf uns und heißt Durango.

Goosenecks State Park

Einfahrt, Goosenecks State Park
Einfahrt, Goosenecks State Park

Der Weg führt uns nach Norden über den Highway 163. Nach Mexican Hat machen wir einen Abstecher zum Goosenecks State Park, einem Canyon am San Juan River. Der Fluss hat sich in Millionen von Jahren durch den Fels gegraben und verläuft in 300 Metern Tiefe wie ein Schwanenhals durch die Landschaft. Der Blick oberhalb der Schlucht ist beeindruckend. Im Gegensatz zu anderen State Parks gibt es kein Visitor Center, dafür ist der Eintritt kostenfrei. Durch die wenigen Besucher hat man den Aussichtpunkt fast für sich allein. Wer in dieser Gegend mehr Zeit verbringen möchte, kann weiterfahren, um über den Moki Dugway zum Muley Point zu gelangen oder um weiter nördlich die Natural Bridges zu besichtigen.

Goosenecks State Park
Goosenecks State Park

Mesa Verde National Park

Mesa Verde National Park
Mesa Verde National Park

Die nächste Station ist der Mesa Verde National Park, der im Südwesten Colorados nahe Cortez liegt. Der Weg dorthin führt über den Highway 160 nach Osten zum Eingang des National Parks. Dieser wird von zahlreichen Reiseführern empfohlen und zählt zu den Höhepunkten der Indianerkulturen. Vom Eingang fährt man eine Stunde über ein bewaldetes Hochplateau bis zu der Hauptattraktion, dem Cliff Palace, das sich am südlichen Ende des Parks befindet

Cliff Palace Overlook

Cliff Palace Overlook
Cliff Palace Overlook

Das Cliff Palace war die größte Felsbebauung der Indianer in Nordamerika. Es befindet sich in einer Felswand-Nische mit rund 200 Räumen. Vom Aussichtspunkt am Scenic Drive blickt man direkt auf die Klippenbehausungen. Der Anblick der Bauwerke ist faszinierend, was auch eine Deutsche Auswanderin aus Chicago findet, die gerade eine Aufnahme mit einer antiken Balgenkamera anfertigt. Wer möchte kann an der Gruppenführung eines Rangers teilnehmen. Neben dieser Felsbehausung gibt es noch weitere im Park. Ein Besuch des Mesa Verde lohnt sich, wenn man sich für die Indianerkultur interessiert. Sev hat Hunger, deshalb endet unser Ausflug hier.

Durango

Am Abend kommen wir in Durango an, das am Rand der San Juan National Mountains liegt. Der erste Eindruck von der Stadt im Western Look ist vielversprechend. Schon bei der Ankunft rollt eine dampfende und pfeifende Lokomotive durch die Stadt. Im Zentrum ist richtig was los, heute findet ein Straßenfest statt. In den Bars und Restaurants geht es heiß her. Überall wird Country oder Klavier Musik gespielt und im Strater Hotel kann man sich von Frauen im Can Can Kostüm bedienen lassen. Ein tolles Erlebnis, das niemand versäumen sollte, der hier vorbei fährt. Am Abend lassen wir uns im rustikalen Restaurant Ore House mit Steak und Ofenkartoffeln verwöhnen. Das Steak gehört zu den besten unserer USA-Reisen. www.orehouserestaurant.com

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Wir verwenden Cookies,um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. | Mehr erfahren |
Akzeptieren