Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Have any Questions? +01 123 444 555

Toronto

Gardiner Expy, Toronto
Gardiner Expy, Toronto

Aufgrund des schlechten Wetters wird ein Ruhetag eingelegt und erst am Tag darauf wird die Reise fortgesetzt. Dafür werden wir am nächsten Morgen mit strahlendem Sonnenschein und wenigen Wolken entschädigt. Gestärkt vom Frühstück geht es nach Boomtown Toronto, die heimliche Hauptstadt Kanadas. Toronto, auch Queen City genannt, ist heute mit über fünf Millionen Einwohnern die größte Stadt und gleichzeitig die Wirtschafts- und Finanzmetropole des Landes. Die Stadt am Ontario Lake ist auch multikulturell, rund die Hälfte der Einwanderer lassen sich heute in Toronto nieder. In der Stadt mit den vielen Wolkenkratzern hat jedes bedeutende Unternehmen ihren Hauptsitz, was auch für europäische Firmen gilt, die in Kanada tätig sind. Der Name Toronto bedeutet in der Sprache der Ureinwohner „Treffpunkt“.

Casa Loma

Casa Loma Castle
Casa Loma Castle

Unser erstes Ausflugsziel heute Morgen ist das Schloss Casa Loma, das sich im nördlichen Teil von Toronto befindet. Das 1914 fertiggestellte Schloss mit seinen 98 Zimmern war damals die größte private Residenz Nordamerikas. Allerdings sind uns 25 Dollar Eintritt pro Person für eine Besichtigung zu viel des Guten und wir fahren weiter.

Gooderham Building

Das auch als Flatiron Building bezeichnete Gooderham Building ist das nächste Ziel und steht am östlichen Ende des Finanzviertels, in der Wellington Street. Das 1892 aus roten Backsteinen errichtetes Hochhaus fällt nicht nur durch seine markante Bügeleisenform, sondern auch durch seine riesige Wandmalerei auf der Gebäuderückseite auf. Die Fassade wurde so täuschend echt dargestellt, als ob ein Plakat mit weitern Fenstern auf die Hauswand genagelt wurde. Mit dem Kontrast der hinteren Hochhäuser gehört das Gooderham Building zu den schönsten Fotomotiven Torontos.

Commerce Court – Toronto Stock Exchange

Toronto Stock Exchange
Toronto Stock Exchange

Es geht zu Fuß weiter zum Commerce Court, einem Bankgebäudekomplex in einer der nobelsten Ecken Kanadas, der zwischen der Bay- und King Street liegt. Inmitten der Gebäude befindet sich ein Platz mit einem Brunnen und einer dreiteiligen Bronzeskulptur, einer Elefantenmutter mit ihrem Nachwuchs. Um den Komplex sprießen zahlreiche Wolkenkratzer aus dem Himmel und prägen das neue Stadtbild Torontos. Auch die Toronto Stock Exchange, Kanadas größte Börse, ist hier Zuhause. Sie ist die drittgrößte Börse in Nordamerika und die sechstgrößte der Welt.

Nathan Phillips Square

Danach geht es zum Nathan Phillips Square, einem Platz, auf dem sich das alte und neue Rathaus Torontos befindet. Das Ufo-förmige Gebäude und das Wasserbecken mit den Regenbogensäulen davor hinterlassen bei uns einen spacigen Eindruck. Trotz der modernen Architektur unterliegen sie dem Charme des alten Rathauses. Während unseres Aufenthaltes versammelt sich eine Horde Motorradfahrer auf dem Platz. Uns wird das Spektakel zu laut und wir gehen weiter die Straße entlang.

Nathan Phillips Square
Nathan Phillips Square

Eaton Centre

Eaton Centre, Toronto
Eaton Centre, Toronto

Unmittelbar daneben findet man das Eaton Centre, in dem sich 230 Läden, Restaurants und Dienstleister auf vier Etagen drängen. Die überdachte Konsumwelt ist das größte Einkaufszentrum der Provinz Ontario und das drittgrößte Kanadas. Fotografen nehmen am besten den Eingang von der Queen Street, weil dort eine Gruppe Kanadagänse aus Glasfasern symbolisch unter der Glaskuppel hängen. Auf der Bühne im Erdgeschoss findet gerade eine coole Präsentation einer Makeup Marke statt. Nach einer Weile wird uns das Getümmel im Einkaufszentrum zu nervig und wir verlassen das Gebäude nach einer Kaffeepause wieder.

Yonge-Dundas Square

Yonge–Dundas Square
Yonge–Dundas Square

Am Ausgang zur Yonge Street stehen wir direkt am Dundas Square, der wie eine kleine Version des New Yorker Time Square aussieht. Der belebte Platz ist Torontos Lebensader und ein Ort für öffentliche Veranstaltungen. An den umliegenden Gebäudefassaden hängen große Werbetafeln und Videoleinwände. Neben dem Hard Rock Café ist der Platz umgeben von weiteren Restaurants und Cafés. Auch Tickets für die bekannten Stadtrundfahrten kann man hier kaufen. Die Busse starten direkt am Platz.

Yonge–Dundas Square
Yonge–Dundas Square

Toronto International Film Festival

TIFF in Toronto Star
TIFF im Toronto Star

Auf dem Weg in die Yonge Street kommen wir am Elgin & Winter Garden Theatre Centre vorbei. Viele Leute haben sich vor dem Gebäude und auf der gegenüberliegenden Straßenseite versammelt und warten gespannt auf die fetten Limousinen, die immer wieder vorfahren. Lange müssen wir nicht überlegen, um festzustellen, dass es sich hierbei um das Toronto International Film Festival handelt. Plötzlich fangen die Mädels an, zu kreischen, als ein junger Mann aus dem Wagen steigt. Es ist kein Unbekannter sondern Tom Felton, alias Draco Malfoy, Harry Potters Erzfeind aus den Verfilmungen der Harry-Potter-Romane.

CN-Tower

Es ist schon Nachmittag, als wir uns entscheiden, Toronto von oben anzuschauen. Dafür bietet sich keine bessere Möglichkeit, als Torontos Wahrzeichen der CN-Tower (Canadian National Tower). Wir haben Glück und müssen nicht lange warten, denn Warteschlangen vor den Kassen sind keine Seltenheit. Bis 2009 war der CN-Tower mit seinen 553 Metern Höhe das höchste freistehende Gebäude der Welt. In 58 Sekunden wird man mit einem gläsernen Fahrstuhl bis zur ersten Aussichtsplattform auf 346 Metern Höhe katapultiert. Schwindelfreien Besuchern bietet der 1975 erbaute Fernsehturm unterhalb des Drehrestaurants einen Glasboden. Das kribbelige Erlebnis mit Blick auf den Abgrund sollte sich keiner entgehen lassen, vorausgesetzt man hat keine Höhenangst.

Außerhalb der Plattform gibt es einen luftigen Rundgang, der vergittert ist. Mit einem weiteren Fahrstuhl geht es zur Aussichtsplattform Sky Pod auf eine Höhe von 447 Metern. Der traumhafte Ausblick auf die Häuserschluchten von Toronto und den Ontario See haben es in sich. An gewissen Tagen soll man eine Sichtweite von bis zu 160 Kilometern haben. Auch der Eintrittspreis mit 46 Dollar pro Person hat es in sich. Ganz Mutige lehnen sich sogar weit über den Abgrund beim 356 Meter hohen Edge Walk, dem weltweit höchsten Spaziergang auf einer Turmkante. Uns ist der Trip zu heavy und wir belassen es bei dem Sky Pod.

Toronto Islands

Toronto Islands Ferry
Toronto Islands Ferry

Das letzte und schönste Ausflugsziel des Tages ist Toronto Islands, die nur mit einem Schiff erreichbar sind. Über die Harbour Front führt ein Waterfront Trail am Wasser entlang bis zu den Toronto Ferry Docks. Kaum sind wir dort angekommen, fährt uns die Fähre vor der Nase weg. Zu dieser Uhrzeit pendeln die Schiffe nämlich nur alle halbe Stunde, was uns nicht weiter stört. Die kleine Schiffstour kostet übrigens 7 Dollar pro Person, bietet dafür einen tollen Rundumblick auf dem Oberdeck. Toronto Islands ist eine vorgelagerte Inselgruppe und ein beliebtes Ausflugsziel der Einwohner.

Abendessen im Montana
Abendessen im Montana

Auf der Inselgruppe gibt es zahlreiche Spazierwege, Picknickplätze, Restaurants und andere Freizeitmöglichkeiten. Uns zieht es vom Centre Island Dock über die Avenue of the Islands an die Spitze des Yachthafens. Dort gibt es in der Abendsonne den schönsten Blick auf Torontos Skyline, der sehr beeindruckend ist. Vor Sonnenuntergang geht es wieder zurück ans Festland und wir fahren zurück nach Mississauga, wo wir den Abend im Restaurant Montana Revue passieren lassen.

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Wir verwenden Cookies,um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. | Mehr erfahren |
Akzeptieren