Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Have any Questions? +01 123 444 555

Teslin Reisebericht

Teslin Reisebericht

60° 10′ N, 132° 44′ W

Offroad Vergnügen auf dem Weg nach Teslin

Ein neuer Tag bricht an. Es wird Zeit, Abschied von Atlin zu nehmen. Wir beschließen, weiterzufahren, viel weiter. Unser nächstes Ziel der Reise ist der berühmte Schilderwald in Watson Lake. Bis dorthin liegt noch eine Strecke von über 400 Kilometern vor uns. Die abwechslungsreiche Landschaft entschädigt uns dafür. Das Wetter ist strahlend schön und warm an diesem Tag.

Als Nächstes Wir folgen der Atlin Road schnurgeradeaus in Richtung Norden und verlassen Britisch Columbia. Zurück im Yukon Territorium kommt uns das Willkommensschild am Straßenrand für ein Erinnerungsfoto wie gerufen. Kein Mensch außer uns ist weit und breit zu sehen. Busladungen voller Touristen, die mit Kameras bewaffnet Fotomotive belagern, braucht man im Yukon nicht zu fürchten.

Canol Road – Spuren vergangener Zeiten

Durchstarten lautet unser Motto! Über die Tagish Road geht’s weiter auf dem Alaska Highway. Bis zum nächsten Zwischenziel müssen wir nicht weit fahren. An einer Kreuzung entdecken wir Autowracks, die unmittelbar an der Canol Road herumstehen. Die Straße wird auch als Canadian American Oil Road bezeichnet.

Im Zweiten Weltkrieg sollte hier eine Pipeline zu den Northwest Territories entstehen. Die Pipeline ist längst verschwunden, die Straße blieb. Überreste aus dieser Zeit, darunter Wracks von Fahrzeugen, die für den Bau benutzt wurden, sind noch zu sehen.

Wir nutzen die Gelegenheit für eine kurze Mittagspause im Camper. Mit einem vollen Kühlschrank an Bord braucht man sich keine Gedanken darüber machen, wo und wann man etwas zu Essen bekommt. Nik findet das praktisch, da Sev gerade der Magen knurrt.

Teslin – The Spirit of the Yukon

Schon kurz drauf passieren wir das Dorf Teslin, das sich am Teslin River und der Nisutlin Bay befindet. Die Gemeinde Teslin liegt auf halben Weg zwischen Whitehorse und Watson Lake am Alaska Highway. Der kleine Ort war früher ein wichtiger Handelsposten der Hudson Bay Company und ist die Heimat des Tlingit Indianer. Mehr über die Geschichte und die Kultur des Indianerstammes erfahren wir im Teslin Heritage Centre, das etwas außerhalb des Dorfkerns veranschaulicht wird. Am Museum gibt es schöne Totempfähle zu bewundern. Der Name Teslin bedeutet in der Sprache der Ureinwohner „langes schmales Wasser“.

Handelsposten vergangener Zeiten

Bevor wir weiterfahren, wird unser Truck Camper an der einzigen Tankstelle, die es weit und breit gibt, vollgetankt. Direkt vor uns ragt die eiserne Nisutlin Bay Bridge über die Bucht. Die Brücke mit ihren sieben Bögen ist die längste auf dem gesamten Alaska Highway. Das Rauschen des Wassers mit der gewaltigen Strömung ist schon von Weitem zu hören. Nach der Überquerung der Bucht führt die Straße auf einen Hügel hinauf. Direkt am Straßenrand gibt es einen Aussichtspunkt. Den Ausblick über Teslin darf man nicht verpassen. Es lohnt sich!

Alaska Highway – Straße in unberührter Wildnis

Nach Teslin taucht der Alaska Highway in die Wälder der weiten unberührten Wildnis ein, nur unterbrochen von der schönen Landschaft des Rancheria Tals. Ohne Pause folgen wir der Straße bis nach Watson Lake, das noch weit von uns entfernt ist. Links und rechts der einsamen Straße gibt es nur Wald, und nochmals Wald.

Baby Nugget RV Park – Wildnis am Rand von Watson Lake

Der Baby Nugget RV Park in Nugget City wird für die nächste Nacht unser Zuhause sein. Es ist schon weit nach 18 Uhr, als wir endlich unseren Campingplatz am Rand von Watson Lake erreichen. Der Park wirbt damit, dass wir in einem der neuesten und modernsten Wohnmobilplätze angekommen seien. Wir sind gespannt.

 
 

Neben sauberen Toiletten, Duschen mit eigenen Umkleidekabinen bietet der Park einen Waschsalon, RV Wäsche, ein Restaurant und eine Tankstelle. Es gibt sogar eine Kirche auf dem Gelände, wenigstens für diejenigen, die eine benötigen. Die Nacht kostet uns rund 40 Dollar, inklusiv Strom, Wasser, Dumping versteht sich. Insgesamt hinterlässt der Park einen guten Eindruck. Aufgrund des schönen Wetters beschließen wir, zu grillen. Zu Essen gibt es leckere Steaks und grünen Salat.

 
 
Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Wir verwenden Cookies,um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. | Mehr erfahren |
Akzeptieren