Tag 16. San Francisco – Haight-Ashbury

Haight-Ashbury-Viertel
Haight-Ashbury-Viertel

Dieses Jahr wollen wir uns das ehemalige Hippie Viertel im Stadtteil Haight-Ashbury etwas näher anschauen. Die Hippie-Bewegung aus den sechziger Jahren hat bis heute ihre Spuren hinterlassen. Es war sozusagen das Zentrum der Flower-Power-Zeit. Die Hippie Zeit ist vorbei, aber Haight-Ashbury ist noch heute der Anziehungspunkt für eine alternative Gegenkultur. Wir laufen vorbei an bunt bemalten viktorianischen Häusern, skurril aussehenden Fensterdekorationen, Cafés, Second Hand Läden, Tattoo Studios und merkwürdigen Gestalten. Es scheint fast so, als wäre die Zeit von damals stehen geblieben. Ein Geschäft gefällt uns besonders, der Decades Fashions Shop. www.decadesoffashionsf.com

Kaum ist man zur Tür hereingekommen, wird man in eine Art Zeitreise versetzt. Das aus Bekleidungen, Hüte und Schmuck bestehende Sortiment stammt aus den letzten hundert Jahren und steht zum Verkauf. Allein aus diesem Grund ist der Laden einen Besuch wert. Viele Musiker hatten ihren Wohnsitz in dem Viertel. Von der Straße kann man die Wohnung der Rocklegende Jimi Hendrix gut erkennen. Songs wie Scott McKenzies „If you’re going to San Francisco“ haben das Lebensgefühl der Flower-Power-Zeit geprägt.

Fort Point – Golden Gate Bridge

Fort Point, Golden Gate Bridge
Fort Point, Golden Gate Bridge

Die Parkuhr ist bereits abgelaufen und deshalb fahren wir zur nächsten Besichtigung, zum Fort Point. Das Fort diente früher als Befestigungsanlage zur Verteidigung der Bucht. Vom Parkplatz unterhalb der Brücke führt ein Weg über eine Treppe nach oben bis zum Eingang der Golden Gate Bridge. Mit dem Auto sind wir schon oft über die Golden Gate Bridge gefahren, aber zu Fuß wird es heute zum ersten Mal sein. Die Sonnenstrahlen am  klaren Himmel sind natürlich die besten Vorrausetzungen für einen Gang über die Brücke. Der Wind über der Bucht weht kräftig, ist aber eine willkommene Abkühlung in der Mittagshitze. Egal ob mit dem Auto, als Fahrradfahrer oder Fußgänger, auf der Brücke herrscht viel Verkehr. An einem Brückenpfeiler hängt sogar ein Notrufknopf für verzweifelte Menschen, die springen wollen.

Notrufknöpfe entlang der Golden Gate Bridge – schon gewusst?

Die meistfotografierte Brücke der Welt feierte im Jahr 2012 ihren 75. Geburtstag. Die Golden Gate ist nicht nur ein Magnet für Besucher, sondern lockt auch Selbstmörder an, die mühelos das niedrige Geländer überwinden können. Seit ihrer Eröffnung sollen angeblich über 1500 Menschen in den Tod gesprungen sein, die Dunkelziffer wird aber weitaus höher geschätzt. Die Golden Gate Bridge ist deshalb mit 13 Notrufknöpfen bestückt, die im Notfall psychische Hilfe leisten können. (sda)

Ferry Building – Embarcadero

Das Ferry Building ist ein Terminal für Fähren, die auf der San Francisco Bay verkehren. Im Inneren des Gebäudes ist ein Einkaufszentrum mit vielen Bars und Restaurants untergebracht, das wir noch nicht kennen. Uns knurrt der Magen und deswegen statten wir dem Ferry Building einen Besuch ab. Das Erkennungszeichen ist der Turm des Gebäudes, an dem sich eine Uhr befindet. Dieser steht direkt an der Straße The Embarcadero und ist von den größten Durchgangsstraßen der Stadt gut zu erkennen. Überall in der Stadt ist der 150. Geburtstag des Hafens von San Francisco plakatiert, an dem dieses Jahr die America's Cup Regatta ausgetragen wird.

Telegraph Hill – Coit Tower

Es ist schon fünf Jahre her, als wir das letzte Mal auf den Telegraph Hill zum Coit Tower gefahren sind. Der über 64 Meter hohe Aussichtsturm auf einem Hügel wurde im Jahr 1934 zu Ehren der Freiwilligen Feuerwehr von San Francisco errichtet. Parkplätze sind auf dem Telegraph Hill nur wenige vorhanden und fordert etwas Geduld beim Warten. Selbstverständlich kann man auch zu Fuß oder mit dem Bus zum Turm kommen. Der Eintritt in den Coit Tower ist frei, nur die Fahrt mit dem kleinen Aufzug zur Aussichtsplattform kostet pro Person 7 Dollar. Bei dem schönen Wetter heute gibt es eine lange Warteschlange vor dem Aufzug, jeweils vor der Auf- und der Abfahrt. Oben angekommen gibt es dafür eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt und die Bucht, für die sich ein Besuch des Coit Tower lohnt.

Sausalito

Briefkästen, Sausalito
Briefkästen, Sausalito

Unser nächstes Ausflugsziel liegt auf der anderen Seite der Bucht am nördlichen Ende der Golden Gate Bridge. Wegen der günstigen Lage besuchen viele Touristen die kleine Stadt Sausalito. Im Gegensatz zu uns kommen die meisten Besucher mit einem Schiff, das zwischen dem Hafen Sausalitos und dem Ferry Building in San Francisco bis zu neun Mal täglich pendelt. Unser Besuch gilt der Hausbootkolonie, die entlang der Promenade vor Anker liegt. Bei unserem ersten Besuch hatten wir diese völlig übersehen und sind erst Zuhause darauf aufmerksam geworden. Neben einem Yachthafen gibt es noch zahlreiche Restaurants und Geschäfte in dem idyllischen Ort.

Baker Beach – Golden Gate Bridge

Golden Gate Bridge am Baker Beach
Golden Gate Bridge am Baker Beach

Den heutigen Sonnenuntergang verbringen wir am Baker Beach, dem beliebtesten Strand der Einwohner. Den Strand haben wir bereits im Vorjahr besucht, allerdings bei nebelverhüllter Bucht. Deshalb gibt es heute die perfekte Gelegenheit, einen schönen Sonnenuntergang am Pazifik zu erleben. Unser Auto stellen wir dieses Mal an der Straße in der Nähe der Brücke ab. Normalerweise ist der Strand ein Anziehungspunkt vieler junger Menschen, die hier zum Sonnen, Relaxen, und Volleyball spielen herkommen. Ringsherum gibt es eine faszinierend und einmalig schöne hügelige Landschaft. Es herrscht ein kräftiger Wind, der sich durch die peitschenden Wellen an der Felsbrandung bemerkbar macht.

Außer uns gibt es heute Abend nur ein paar Männer zu sehen, die nackt in der Sonne baden. Irgendwie lässt es sich nicht vermeiden, dass diese auch auf den Bildern der Golden Gate Bridge zu sehen sind. Die Männer fühlen sich allerdings beobachtet und verschwinden einer nach dem anderen. Die Brücke leuchtet in den kräftigen Farben der Abendsonne, bevor diese kurz darauf am Horizont des Pazifiks untergeht. Für uns gehört der Strand zu den schönsten Plätzen von San Francisco.

San Francisco – Downtown by Night

Für den vielleicht schönsten Moment des Tages fahren wir wieder zurück zum Coit Tower. Zum hundertjährigen Jubiläum des Hafens hat sich die Stadt etwas einfallen lassen und lässt die Bay Bridge nach Eintritt der Dunkelheit im Glanz vieler Lichterketten erleuchten. Das schöne Ereignis ist nur dieses Jahr zu sehen. Das wollen wir natürlich nicht verpassen. Vom Telegraph Hill aus bekommt man mit Bay Bridge und der Skyline der Stadt gleich zwei beleuchtete Fotomotive. Auch bei Dunkelheit ist der Parkplatz vor dem Turm komplett belegt und die Aussichtspunkte um den Coit Tower gut besucht. Wir genießen den letzten Abend in San Francisco und die schöne Aussicht auf die Stadt.