Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Have any Questions? +01 123 444 555

Arches National Park

Moab Area

Der Tag beginnt mit einem Besuch des City Markets, der sich im Zentrum von Moab befindet. Heute steht viel auf dem Plan und in den Parks gibt es keine Verpflegungsmöglichkeiten. Eine Empfehlung von uns ist das reichhaltige Salatbuffet des Marktes. Bevor es losgeht, prüfen wir noch unsere Ausrüstung. Alles ist vollständig und das Abenteuer kann beginnen. Wer lieber auf die Off Road Pisten möchte, kann vom Jeep, Quad, Cross-Motorrad bis zum Mountain Bike so ziemlich alles mieten. Auch geführte Touren über das Gelände oder auf dem Fluss mit einem Schlauchboot stehen im Angebot. Moab ist das reinste Outdoor Paradies. Mit dem eigenen Mietwagen würden wir uns das nicht wagen. Jenseits der Straßen verfällt nämlich jeglicher Versicherungsschutz. Das erste Ausflugsziel für heute ist der Dead Horse Point State Park.

Dead Horse Point State Park

Dead Horse Point Overlook
Dead Horse Point Overlook

Nach einer Stunde Autofahrt sind wir schon im State Park, der im Nordosten des Canyonlands National Park liegt. Der Eintritt von 15 Dollar ist nicht unbedingt günstig, aber lohnenswerte Investition. Der Dead Horse Point Overlook befindet sich am Ende des Parks neben dem Visitor Center. Von dort bestaunen wir aus 1700 Metern Höhe das 600 Meter tiefer gelegene grüne Band des Colorado Rivers. Auch die Off Road Pisten kann man gut erkennen. Mit etwas Kletterkunst gelingen uns am Rand der Schluchten beeindruckende Urlaubsfotos. Der ungewöhnliche Name Dead Horse Point stammt übrigens von den Cowboys, die früher das Hochplateau zum Einfangen von Wildpferden genutzt haben. Ein paar Pferde sind dabei über die Klippe gefallen.

Canyonlands National Park – Island in the Sky

Island in the Sky
Island in the Sky

Nach dem Erlebnis geht’s weiter zum Canyonlands National Parks. Dieser Park gehört definitiv zu unseren Highlights. Hier haben der Green River und der Colorado River haben tiefe Schluchten in das Colorado Plateau geschnitten und in drei Bereich getrennt. Zu diesen gehören The Needles im Südosten, The Maze im Westen und Island in the Sky im Norden des National Parks. Wir besuchen den Norden, der von den meisten Touristen besucht wird

Candlestick Tower Overlook

Zunächst erreichen wir den Candlestick Tower Overlook, westlich von Island in the Sky. Auf dem Weg dorthin gibt es viele Kakteenblüten am Straßenrand zu bewundern. Am Aussichtspunkt wandern wir vom Parkplatz herunter bis zur Abbruchkante des Canyons. Wir sind ganz allein und genießen den Blick auf das White Rim und den Green River.

Grand View Point Overlook

Grand View Point Overlook
Grand View Point Overlook

Am südlichen Ende des Parks wartet bereits der nächste Aussichtspunkt auf uns. Es ist der Grandview Point Overlook, den man vom Parkplatz über einen befestigten Wanderweg erreicht. Vom Anblick der unendlichen Weite und Verformung dieser Canyon-Landschaft werden wir fast umgehauen. Leider kann man diesen Eindruck auf Fotos nicht wiedergeben. Es ist zugleich der perfekte Ort für unsere Picknick Pause. www.nps.gov/cany

Arches National Park

Einfahrt, Arches National Park
Einfahrt, Arches National Park

Nördlich von Moab schließt sich der Arches National Park an den Canyonlands National Parks an. Den Eingang zum des Parks erreichen wir über einen steilen Pass am Highway 128. Vor uns liegen kurvenreiche Straßen voller Überraschungen. Es gibt die größte Konzentration von natürlichen Steinbögen zu sehen. Unser erster Stopp ist der Park Avenue View Point. Steile und glatte Felsen ragen in den Himmel und man könnte glauben, sich vor einer Drehkulisse eines Indiana Jones Filmes zu befinden. Nach einer Pause fahren wir zum ersten spektakulären Naturphänomen des Parks, dem Balanced Rock. Dabei handelt es sich um einen 3577 Tonnen schweren Felsblock, der auf einem schmalen Sockel thront. Diesen kann man bequem vom Parkplatz an der Parkroad bewundern.

Double Arch - North und South Windows

Windows Section
Windows Section

An der ersten Kreuzung biegen wir rechts ab zu der Windows Section, wo sich am Ende einer Schleife der Double Arch sowie das North und South Windows befindet. Beide Sehenswürdigkeiten kann man über einen Wanderweg vom Parkplatz aus erreichen. Der Double Arch besteht aus einer einmaligen Form eines Doppelbogens mit gewaltigen Ausmaßen. Er ist kurz im Film Indiana Jones und der letzte Kreuzzug zu sehen. Mit etwas Mühe klettern wir über Felsgestein, um direkt darunter zu stehen. Das North und South Windows ist bequemer zu erreichen. Die großen Fenster in der Felswand bilden mit den La Sal Mountains am Horizont ein der schönsten Landschaften des Parks. Die Wanderungen sind bei Temperaturen von 35° Celsius eine echte Herausforderung. Für die Wanderungen sollten unbedingt Getränke mitgeführt werden.

Delicate Arch View Point

Delicate Arch View Point
Delicate Arch View Point

Wenig später erreichen wir den Delicate Arch View Point. Vom Scenic Drive können bequeme Touristen vom Upper oder Lower Viewpoint einen Blick auf eines der bedeutendsten Naturwundern, den Delicate Arch werfen. Er ist der schönste Bogen des Parks und zugleich das meistfotografierte Motiv. Sein Alter wird auf 70.000 Jahre geschätzt, seine Überlebenschance auf weitere 15.000 Jahre.

Delicate Arch Trail

Delicate Arch
Delicate Arch

Natürlich geben wir uns mit dem Anblick nicht zufrieden. Um den Delicate Arch näher sehen zu können, erklimmen wir von der Wolfe Ranch einen 5 Kilometer langen und steilen Wanderweg zum berühmten Steinbogen. Eigentlich ist der Weg nur mittelschwer, aber durch die enorme Hitze ist die Aktion sehr schweißtreibend. Zudem sind die Felsen teilweise rutschig und es gibt keinen Schatten. Wir empfehlen für diesen Trip festes Schuhwerk und ausreichend Wasserflaschen mitzunehmen. Damit man nicht die Orientierung verliert, ist die Wanderoute mit zahlreichen Steinhaufen oder Figuren markiert. Besonders der erste Abschnitt ist sehr steil und man trifft schnell auf Touristen, denen die Puste ausgegangen ist. Alles ist reine Konditionssache, was nicht unbedingt eine Stärke der Amis ist. Nach fast einer Stunde ist es endlich soweit. Die Anstrengungen haben sich gelohnt, der Anblick des 14 Meter hohen Steinbogens ist fantastisch. Leider hat man den Moment in der Abendsonne nicht für sich allein, es haben sich bereits viele Touristen mit ihrer Fotoausrüstung eingefunden. Wer noch nicht genug hat, kann im Devils Garden eine lange Wanderung zum schönen Landscape Arch und Double O Arch unternehmen. www.nps.gov/arch

Wir haben genug für heute und verbringen den Abend in Moab bei leckeren Abendessen auf der Terrasse des Pasta Jay´s.

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Wir verwenden Cookies,um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. | Mehr erfahren |
Akzeptieren