Abenteuer Yukon und Alaska Reise 2014 – wenn die Wildnis ruft

4700 Kilometer – alles per Wohnmobil, versteht sich. Auch dieses Jahr hat uns wieder das Fernweh nach Kanada und den USA gepackt. Es geht in das Land der Mitternachtssonne, der riesigen Flüsse, Wälder und gewaltigen Gletscher, nach Yukon und Alaska. Ein besonderer Reiz der Rundreise ist für uns die endlose Weite der Wildnis und die pure Einsamkeit des hohen Nordens, in der sich Trapper, Goldgräber, Elche, Wölfe und Bären gute Nacht sagen. Es gleicht einer Reise bis ans Ende der Welt, Amerikas letzter Grenze, wo die Highways scheinbar niemals enden.

Durch das Anklicken einer roten Markierung und der Bilder gelangt man direkt zum Etappenzieles.

Mitten im Juli dieses Jahres ist es soweit. Unsere Rundreise beginnt in Whitehorse, der kleinen Hauptstadt des Yukon Territorium. Mit dem Wohnmobil geht es zunächst auf dem spektakulären South Klondike Highway durch Carcross, vorbei an großen Sanddünen, malerischen Flüssen, Seen über das Grenzgebirge zwischen Yukon und Alaska bis nach Skagway. Auf den Spuren der Goldsucher erinnert noch heute vieles an den legendären Klondike Goldrausch. Uns zieht es in den hohen Norden, wo die Nacht zum Tag wird. Über Whitehorse geht die Fahrt nach einem Besuch des Yukon Wildlife Preserve weiter auf dem North Klondike Highway entlang am Yukon River bis nach Dawson City. Auf dem Weg dorthin machen wir einen Abstecher über den legendären Dempster Highway, der für uns aber nicht erst am Polarkreis endet.

Von der historischen Goldgräberstadt, wo noch heute nach Gold geschürft wird, setzen wir mit der Fähre über den Yukon River. Es geht weiter auf dem Top of the Word Highway, teilweise auf Schotterwegen. Durch hügelige Landschaften und Nadelwälder inmitten der Tundra überqueren wir den nördlichsten Grenzübergang zwischen Kanada und den USA. Hier wird es einsam und abgelegen, bis Alaskas verrücktestes Goldsuchernest Chicken auftaucht. Ein Höhepunkt unserer Reise ist die Wilderness Tour, die weit in das Herz des Denali Nationalparks führt. Wir haben Glück und sehen außer der spektakulären Landschaft Dallschafe, Elche, Karibus und Grizzly Bären. Im weiteren Verlauf beginnt südlich von Anchorage eine eindrucksvolle Fahrt entlang des Turnagain Meeresarmes, der ein überwältigendes Landschaftspanorama bildet. An der Küste des Prince William Sound lockt uns das kleine Fischerdorf Whittier und auf dem Weg dorthin der schöne Portage Lake mit seinem Gletscher.

Später erreichen wir den Küstenort Seward und erleben dort den Exit Gletscher im Kenai Fjords Nationalpark. Auch das Alaska Wildlife Center wird auf dem Weg nicht ausgelassen. Atemberaubende Landschaften wie die Matanuska- und Worthington Gletscher begleiten uns auf dem Weg nach Valdez. Spektakulär wird es bei der Überquerung des Küstengebirges über den Thompson Pass mit seinen direkt an der Straße gelegenen Wasserfällen. Eine Fahrt mit dem Schiff durch den Prince William Sound ist zweifelslos einer der Höhepunkte unserer Reise. Vorbei an putzigen Seeottern, Papageientauchern, Seelöwen und Walen geht es zum kalbenden Columbia Gletscher. Der letzte Teil der Route führt zurück über die kanadische Grenze durch den Kluane Nationalpark und Haines Junction bis nach Whitehorse, wo unsere Abenteuerreise in Yukon und Alaska endet. Selbst uns hat der Mythos bzw. Bann des hohen Nordens gepackt und zieht es bestimmt bald wieder dorthin. Wer einmal dort war, kennt diese kaum zu stillende Sehnsucht.

13. Juli
Anreise und Beginn
Anreise und Beginn
14. Juli
Whitehorse
Whitehorse
15. Juli
Carcross
Carcross
16. Juli
Skagway
Skagway
17. Juli
Dempster Highway
Dempster Highway
18. Juli
Dawson City
Dawson City
19. – 20. Juli
Chicken
Chicken
21. Juli
Denali Nationalpark
Denali Nationalpark
22. Juli
Kenai Halbinsel
Kenai Halbinsel
23. Juli
KenaiFjords Nationalpark
KenaiFjords Nationalpark
24. Juli
Worthington Gletscher
Worthington Gletscher
25. Juli
Valdez
Valdez
26. Juli
Kluane Nationalpark
Kluane Nationalpark
27. Juli
Haines Junction
Haines Junction
28. Juli
Abreise und Fazit
Abreise und Fazit